Der 2-Loch-Sklave von Herrin Eva

Genau um 14.30 Uhr klingelte ich im Studio von Herrin Eva. Es wurde geöffnet und ich stieg die Treppe hinauf. Ich betrat das Studio und wurde wie immer herzlichst von der Herrin und ihrer Zofe empfangen. Die Herrin sah bezaubernd aus in ihren Stiefeln, Glanzstrumpfhosen und einem engen Body mit gut sichtbarem Dekoletee. Nach ein wenig Smalltalk sollte ich mich ins Bad begeben und klopfen, wenn ich nackt und gewaschen sei. Ich zog mich aus, wusch mich ab und fantasierte darüber, was nun alles passieren würde. Ich hatte den Wunsch geäußert, wieder einmal als 2-Loch-Sklave dienen zu dürfen und oral und anal von einem Mann genommen zu werden.


Ich klopfte an die Badezimmertüre und es stand unerwartet eine komplett in Latex gekleidete Gestalt vor mir. Da ich keine Brüste sah, konnte es nur ein Mann sein.


Ich musste mich hinknien und er legte mir ein Halsband an. Herrin Eva stand im Hintergrund.
Wir gingen in das Studio. Dort bearbeitet die Herrin als erstes meine Nippel. Wie immer gekonnt und sehr schmerzhaft. Der Dom in Latex tat dasselbe. Die Herrin eröffnete mir nun, dass ich von allen drei Anwesenden anal genommen würde, Natursekt erhalten würde und den Herrn zu blasen hätte, bis er befriedigt sei.


Erst auf dem Bock, dann kniend schob mir der Dom sein bestes Stück tief in den Rachen. Ich musste mehrmals würgen, aber nach einer Weile hatte sein bestes Stücke die richtige Errektion. Die Zofe von Herrin Eva verspürte offensichtlich einen starken Drück auf der Blase. Herrin Eva befahl mir, mich auf den Boden zu legen und den Mund zuöffnen. Ich tat, wie mir geheissen. Die Zofe hockte sich mit nackter Muschi über meinen Mund und ich konnte kaum si schnell schlucken, wie ihr Sekt ihr Innerstes verließ. Es war mit Sicherheit ein Liter. Ich musste mich nun über den Bock legen und die Herrin weitete meinen Anus mit ihrem Strapon mit kräftigen Stößen für den Latexdom vor. Dieser wechselte dann mit der Herrin und begann mich, hart und rhythmisch anal zu beglücken. Gleichzeitig musste ich den Strapon aus meinem Anus sauber lecken. Herrin Eva quälte meine Nippel,während der Herr mich nahm. Er zog nach einer halben Ewigkeit sein bestes Stück aus meinem Anus heraus und auch ihn musste ich sauber lecken. Die Herrin befahl mir nun, mich hin zu knien und den Mund zu öffnen. Der Dom entleerte daraufhin seine Blase vollständig in mir. Die Herrin war aber noch nicht zufrieden und schob mir zu ihrer Freude ihren Strapon immer wieder bis zum Anschlag in den Mund. Kniend sah ich nunden Hernn auf mich zukommen. Er hilet sein bestes Stück in der Hand und onanierte. Die Herrin befahl, dass ich den mund zu öffnen hätte und meine Zunge herausstrecken solle. Ich tatdies natürlich und es dauerte nicht lange, da spürte ich die Sahne des Dom auf meiner Zunge und in meinem Mund. Ich schluckte alles und leckte ihn sauber. Aber es war noch nicht vorbei. Die Zofe verspürte nochmals Druck auf ihrer Blase. Ich sollte mich diesesmal in die Dusche legen. Sie stellte und hockte sich dann über mich und ließ wieder eine große Menge Sekt in meinen Mund und mein Gesicht laufen. Herrin Eva war ebenfalls dazu gekommen und beglückte als Abschluss mein bestes Stück mit ihrem warmen Sekt. Auf ihren herrlichen Kaviar musste ich leider diesesmal verzichten.

Es war wieder ein Erlebnis der Extraklasse.

Sklave H.