Auf vielfachen Wunsch hat ein Gast einen Bericht über die letzte Party geschrieben...

Party im Kinky Kokoon

Meine Erziehung und Verwandlung zur Schlampe ist inzwischen schon weit vorangeschritten. Bei meinem letzten Besuch teilte Herrin Eva mir mit, dass vor den anstehenden Sommerferien noch eine öffentliche Vorführung von mir stattzufinden habe. Den Termin für die nächste Party teilte sie mir in dem Zuge gleich mit. Den Wunsch der Herrin habe ich dann gleich umgesetzt und meinen Kalender frei gemacht um mich zur Party anzumelden.

Ich wurde für den Nachmittag etwas früher einbestellt um noch zurecht gemacht zu werden. Pünktlich klingelte ich an der Studiotür und begrüßte die Stiefel meiner Herrin unter den Augen der weiteren anwesenden Damen. Nachdem ich in das passende Outfit gesteckt wurde und Herrin Eva mich geschminkt hat, wurde ich den Damen zur Begutachtung vorgestellt. Anschließend wurde ich im Spielzimmer platziert. Ich saß da wie zur Schau gestellt - die sexy Schlampe wartet. So nach und nach trafen die ersten Partygäste ein und ich konnte das Treiben etwas beobachten. Es dauerte nicht lange, da kam der erste Gast bei mir vorbei und begann mich an diversen Stellen zu berühren und zu bespielen. Das musste ich über mich ergehen lassen. Das die Ladies mich mit Klammern und Gewichten behingen, war da fast schon wieder angenehm. Nach einiger Zeit beschloss Herrin Eva dass ich genug gesehen hätte und verpasste mir eine Augenbinde.
Kurz darauf kam die Herrin mit einem ersten Gast zu mir und ich durfte mich meiner zugeteilten Rolle widmen und den Gast verwöhnen. So kam dann einer nach dem anderen an die Reihe. Gnädigerweise wurden mir immer wieder kleine Pausen zugestanden. In diesen konnte ich das Treiben um mich herum wahrnehmen. Die Ladies hatte an Bi-Spielen gehörig Spaß und so wurde um mich herum allerlei gestöhnt während die Herrinnen die Gäste nach ihren Launen einsetzten.

Im Nebenraum war ein NS Pool aufgebaut. Die Damen haben im Vorfeld reichlich getrunken. Es wurde immer wieder ein Gast ausgesucht der mitgenommen wurde um das kostbare Nass aufzufangen. Auch wenn das im Nachbarzimmer stattfand, blieb nicht verborgen dass das manchmal nicht ganz freiwillig von Statten ging. Da haben die Damen gemeinsam nachgeholfen. So konnte ich mit anhören, wie ein Gast festgehalten wurde bis alles geschluckt war.

Inzwischen fand ich mich in der Mitte des Raumes auf einer Liege wieder. So im Zentrum des Geschehens wurden mir wieder die Gäste von allen Seiten angedient. Ich hatte schon vollkommen den Überblick verloren wieviele Gäste es waren. Da hatte ich auch keine Zeit mehr nachzudenken sondern war vollmundig beschäftigt. Es müssten sechs Männer gewesen sein.

Sobald ich wieder zur Ruhe kam nahm ich das Treiben neben mir war. An einem Sklaven wurden verschiedene Schlaginstrumente angewandt. Den Windzug spürte ich vorbeifliegen, bevor mein Nebenmann qualvoll stöhnte. Damit hatte er aber anscheinend nicht genug, denn er forderte immer stärkere Instrumente ein.
Ebenso konnte ich mit meine Ohren verfolgen, wie ein Sklave mit dem Strap-on genommen wurde.
 
Der Jahreszeit angemessen wurden auch immer wieder Brennnesseln eingesetzt, die über die Körper gestrichen wurden.

Die Damen waren Herrinnen des Geschehens und hatten sichtlich Spaß. Das Finale der Gäste wurde jeweils durch andere Sklaven herbeigeführt. Ich wurde hierbei ebenfalls intensiv eingesetzt.

So fand ich mich nun auch auf dem Bock, von allen Seiten zugänglich wieder. Gefühlt waren nun alle um mich rum und ich hatte schon etwas Schwierigkeiten mit dem gleichzeitigen Geschehen vorne und hinten. Da ich immer noch die Augen verbunden hatte, wuste ich weder wer sich mit mir beschäftigte, noch was als nächstes kam. Ich war in dem Moment eine willenlose Schlampe die einfach von allen benutzt werdn konnte.
Als irgendwann wieder von mir abgelassen wurde, blieb Herrin Eva‘s Sub an meiner Seite und half mir wieder etwas runter zu kommen.

Zum Abschluss wurde mir ebenfalls eine Belohnung gewährt. Für mein Finale hatte die Herrin einen Gast ausgesucht, der sich für die ihm zuvor zugewandten Dienste revanchierte.

Nach der Dusche gab es eine kleine Erfrischung an der Bar. Auch hierfür hat die Herrin einen Sklaven abgestellt. Während dort einige ungezwungene Worte gewechselt wurden, waren einige Gäste noch in den Studioräumen ins Spiel vertieft. Da man hiervon nichts sah, strahlte dies eine gewisse geheimnisvolle Stimmung aus.

Die Party habe ich auf Wunsch meiner Herrin besucht. Es war wie jeder Besuch im Kinky Kokoon ein spannendes Erlebnis das ich nicht mehr missen möchte. Herrin Eva hat wie immer mit viel Einfühlungsvermögen und der passenden Zusammensetzung einen phantastischen Nachmittag geboten. Es war meine erste Party und zu Beginn war ich sehr nervös was wohl auf mich zukommt. Auch dieses Mal hat mir Herrin Eva schnell wieder alle Ängste genommen und Man(n) kann sich in ihre Hände fallen lassen um zu neuen Erfahrungen zu reisen. Danke hierfür verehrte Herrin Eva.

Ich bin stolz dass ich in Herrin Eva‘s Sklavenstall einen Platz gefunden habe.

Ihre Schlampe A.
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen